Bin umgezogen…

Veröffentlicht: Januar 6, 2011 in Verschiedenes

Mein Blog ist umgezogen: www.seekcharlie.com
Mit WordPress.com kann man einen super WordPress-Blog haben, aber leider nicht zweisprachig. Daher habe ich zu WordPress.org gewechselt.

Und hier gibt’s eine Antwort auf die Frage: Ist Fussball besser als Sex?

2010 in Review

Veröffentlicht: Januar 2, 2011 in Uncategorized, Verschiedenes

The stats helper monkeys at WordPress.com mulled over how this blog did in 2010, and here’s a high level summary of its overall blog health:

Crunchy numbers

Featured image

A helper monkey made this abstract painting, inspired by your stats.

A Boeing 747-400 passenger jet can hold 416 passengers. This blog was viewed about 6,300 times in 2010. That’s about 15 full 747s.

In 2010, there were 69 new posts, not bad for the first year! There were 294 pictures uploaded, taking up a total of 32mb. That’s about 6 pictures per week.

The busiest day of the year was June 6th with 166 views. The most popular post that day was Meinungsfreiheit in der Entwicklungshilfe.

Den Rest des Beitrags lesen »

Fussball Mania

Veröffentlicht: Januar 2, 2011 in Daily Life/ Alltag

Es gibt kaum einen Ugander, der nicht ueberzeugter Fan einer der englischen Nationalmannschaften ist – meistens Chelsea, Arsenal oder Manchester United (einige wenige auch Liverpool). Viele der lokalen Minibusse und BodaBodas (Mottorrad-Taxen) tragen Clublogos oder grosse Schriftzuege wie “I love Manchester Utd”. Die Rechtschreibung ist oftmals fragwuerdig, aber die Werbung ist liebevoll handgemalt und aufwendig. Dann die vielen Leute, die Fussball T-Shirts tragen. Fragt man allerdings die Fans, wo sich denn England auf der Landkarte befindet, koennen nur die Wenigsten darauf eine Antwort geben; viele wissen nicht einmal, dass England in Europa ist und wo in der Welt sich Europa befindet.

Dies ist jedoch nicht nur ein ugandisches Phaenomen. Den Rest des Beitrags lesen »

Leben als Expatriat (2)

Veröffentlicht: September 26, 2010 in Ignorance / Ignoranz

Muyenga 800 US$ p.m.

Man kann in Uganda eigentlich ganz gut leben, falls man es schafft, irgendwie mit seinem Gewissen ins Reine zu kommen. Das heisst, mann muss die Augen vor Korruption an jeder Ecke zudruecken.

„Entwicklungsdienste seien hier nicht zur Korruptionsbekaempfung“ (O-Ton einer Fuehrungskraft einer deutschen EZ Organisation) – und falls man dann doch als kleiner Mitarbeiter den Fehler macht, und daran etwas aendern moechte, ist man seinen Job innerhalb von wenigen Wochen los. Den Rest des Beitrags lesen »

Fataler Neid…

Veröffentlicht: September 5, 2010 in Challenges / Herausforderungen

Fuehrt Neid zu mehr Gerechtigkeit bzw.gerechterer Verteilung oder fuehrt Neid eher zu Selbstzerstoerung? Ist Neid ein universelles Gefuehl und ist folgende Studie der englischen Wissenschaftler daher auch relevant fuer Uganda / Afrika? Den Rest des Beitrags lesen »

Darf man das Wort Neokolonialismus im Zusammenhang mit Entwicklungshilfe ueberhaupt in den Mund nehmen? Ist das erlaubt? Was ist der richtige, politisch korrekte Begriff, um den Machtkampf der entwickelten Laender um Ressourcen zu beschreiben? Friedenssicherung? Armutsbekaempfung? Den Rest des Beitrags lesen »

Keine Zeit…

Veröffentlicht: August 4, 2010 in Daily Life/ Alltag

Taeglich nehme ich mir vor, einen neuen Artikel zu schreiben. Themen habe ich tausende: Polizisten in Uganda; Unser Hausmeister und die finanziellen Erwartungen seiner Grossfamilie; Beerdigung und Totentransport; Unsere hochgeschaetze Deutsche Kooperation und Korruption – oops, passt denn das? (aber da gab es sogar kuerzlich einen netten Artikel im Spiegel [30/2010] ueber unseren Deutschen Botschafter und seine erfolgreichen Bemuehungen um einen 64 Mio. EUR IT Deal); u.v.m..

Aber irgendwie fehlt mir die Zeit. Den Rest des Beitrags lesen »

Negativschlagzeilen aus Kampala

Veröffentlicht: Juli 12, 2010 in Verschiedenes

Mit den gestrigen Bombenanschlaegen hat Uganda es wieder einmal in die weltweiten News geschafft, weil ja sonst nichts hilft. Manche boesen Konspirationstheoryanhaenger behaupten mit boeser Zunge, dass die Bomben selbstgemacht sind; denn Militaer und Polizei stand gestern Nacht bereit, um von nur innerhalb 2 Minuten im Rugbyclub, als die erste Bombe da hochging, im Grosskommando anzutreten. Eine logistische Hochleistung fuer einen Sonntag Abend gegen 23 Uhr, denn selbst in Uganda haben Polizisten und Militaer irgendwann ja mal Feierabend und bei Fussballspielen sitzen auch Ugander sehr gern vor der Leinwand. Den Rest des Beitrags lesen »

Eigentlich nicht mehr witzig…

Veröffentlicht: Juli 11, 2010 in Daily Life/ Alltag

Wie vieler Leute und Tage bedarf es in Uganda, um eine Gluehbuerne zu wechseln? Den Rest des Beitrags lesen »

Wie Tag und Nacht…

Veröffentlicht: Juli 1, 2010 in Development / Entwicklung

Mein Ausflug in den Entwicklungsdienst war so ziemlich genau ein Jahr, von April 2009 bis Maerz 2010; als eine von etwa 4,000 deutschen Fachkraeften, ins Ausland geschickt im Auftrage Deutschlands, Kosten getragen vom deutschen Steuerzahler, und taetig in einem der 50 Entwicklungslaender dieser Erde, bin ich der ‚altruistischen‘ Aufgabe nachgegangen, einen wertvollen entwicklungspolitischen Beitrag zu Ugandas Entwicklung zu leisten und Uganda auf dem Weg zu einer zivilisierten (Kauf)Gesellschaft zu begleiten. Den Rest des Beitrags lesen »

Hier ein uebernommer Artikel aus dem Blog von Sisana, einer Weltwaertsfreiwilligen in Laos. Der letzte Eintrag dort ist von Juli 2009; daher gehe ich davon aus, dass Sisana’s Freiwilligenjahr zu Ende und sie wieder zurueck in Deutschland ist. Leider ist auf dem Blog keine Kontaktemail angegeben und ich weiss auch nicht, wie lange der Blog noch Online bleiben wird. Daher habe ich mir erlaubt, den gesamten Artikel zu kopieren und hier einzustellen. Ich hoffe, dass Sisana nichts dagegen hat. Den Rest des Beitrags lesen »

Autokauf

Veröffentlicht: Juni 20, 2010 in Economy/ Wirtschaft

Wir haben unseren Samstag auf der Suche nach einem Auto verbracht. Angesichts der unzaehlbaren Schlagloecher auf den Strassen, welche teilweise einen halben Meter tief sind und der ziemlich aggressiven Fahrweise vieler ugandischer Fahrer, suchen wir nach einem Allradfahrzeug; und angesichts der Werkstattsituation und der Frage von Ersatzteilbeschaffung, kommt nur ein Toyota in Frage; alles andere laedt nur zu Stress ein.

Uns waren die Preise nicht unbekannt, man spricht ja mit Freunden darueber. Dennoch fand ich es dann schon ganz schoen schockierend, total abgewrackte Kisten von den Haendlern fuer 10,000 US$; und die „besseren“ Fahrzeuge fuer 15,000 US$, angeboten zu bekommen. Den Rest des Beitrags lesen »

Frei !

Veröffentlicht: Juni 17, 2010 in Daily Life/ Alltag

Als ich vor 8 Jahren meinen Gewerbetrieb aufgegeben habe, um meinem Traum nachzugehen, Englisch zu lernen und im Ausland zu leben, haben die meisten meiner Freunde, Arbeitskollegen und meiner Familie mich fuer verrueckt erklaert. Eigentlich war es nur mein Vater, von dem ich Unterstuetzung fand und 10.000 EUR Startkapital.

Es ist nicht leicht, diesen Schritt zu tun und sein vermeintlich „sicheres“ Leben aufzugeben. Das geregelte Leben im taeglichen Alltag; tagaus, tagein die selben Routinen… Ich war 34, als ich aufbrach… und bis heute habe ich keine Minute bedauert, dass ich diesen Schritt „gewagt“ habe. Den Rest des Beitrags lesen »

Wie passt das zusammen? Fruchtbare Äcker im Hungerstaat; Putzdienste, die Gehwege reinigen; bittere Armut trotz enormer Bodenschätze. Die Widersprüche Afrikas zeigt Moderatorin Marietta Slomka in einer SPIEGEL-TV-Dokumentation fürs ZDF. Interview mit der Moderatorin in Spiegel Online, 14.6.2010

Afrikas Schätze im ZDF
Dienstag, 15.6. 23:15 „Safari und Savanne“
Donnerstag, 17.6. 23:15 „Schwarzes Gold und rote Erde“

Kann bitte jemand die beiden Sendungen fuer mich aufnehmen? Wir koennen kein ZDF hier in Uganda empfangen. Ich hoffe doch sehr, dass nicht alle Fussball schauen…

Liebe, treue Leser! Ich bitte wirklich sehr um Kommentare, auf dem Blog, und weniger per Email oder am Telefon!

Werbung auf ugandisch

Veröffentlicht: Juni 13, 2010 in Economy/ Wirtschaft

OMO advert

Das Foto mit der OMO Werbung ist kein Shop, wo man Waschpulver kaufen kann; wahrscheinlich kann man im Umkreis von 5km kein OMO Waschpulver kaufen, falls man welches haben moechte.

Das Haus auf dem Foto ist ein normales Wohnhaus, wo die Fassade abgeblaettert war, und OMO dessen Renovierung uebernommen hat (nur aussen! und nur die sichtbare Strassenseite!), und als Gegenleistung sein Logo draufgemalt hat. Werbung fuer OMO; vielleicht so 15m x 10m gross, wenn nicht groesser. Ich habe nicht nachgemessen. Den Rest des Beitrags lesen »

Geruestbau und Bau

Veröffentlicht: Juni 11, 2010 in Development / Entwicklung

Absolutely fascinating...

Building site in Kampala

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Ich wandere manchmal durch Kampala’s Strassen und bewundere die Baugerueste. Ich bin total fasziniert vom Geruestbau in Uganda. ‚Health & Safety‘, irgendwelche Sicherheitsrichtlinien, scheinen hier nicht zu existieren. Aber braucht man die wirklich? Egal, wo man hinschaut, es wird gebaut, gebaut und gebaut. Shoppingmeilen, Hotels, Restaurants, Buerohaeuser, Wohnbauten – schiessen wie Pilze aus dem Boden. Die Bauweise ist ziemlich abenteuerlich, denkt man sich, aber die Ergebnisse lassen sich echt sehen… Den Rest des Beitrags lesen »

Hier ein Interview von Unser Politikblog mit Prof. Dr. Hans See, dem Vorsitzenden von Business Crime Control zur Wirtschaftskrise und Wirtschaftskriminalität.

Den Rest des Beitrags lesen »

Auf der Ebene der Vereinten Nationen ist die Meinungsfreiheit in Art. 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gewährleistet:
Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten. Den Rest des Beitrags lesen »

Grosse Systeme..

Veröffentlicht: Juni 3, 2010 in Development / Entwicklung

Zweifeln erlaubt und erwuenscht – Bereits der grosse Philosoph Socrates fragte sich, warum folgen Menschen einer mehrheitlichen Meinung, selbst wenn starke Zweifel an deren Richtigkeit bestehen?

Den Rest des Beitrags lesen »

Quote

Veröffentlicht: Mai 16, 2010 in Quote of the Day

Bürgerlicher Ungehorsam ist das angeborene Recht jeden Bürgers. Gibt er es auf, hört er auf, ein Mensch zu sein.
(M. Gandhi)